Archiv für den Monat: April 2013

Thailand – der English Teacher Scam

Viele jüngere Menschen die noch nicht im Genuss der automatischen Rentenzahlungen stehen möchten nach Thailand auswandern und da eine Tätigkeit als Sprachenlehrer ausüben.

Sprachen sind gefragt in Thailand. Keine Frage. Ob es nun Deutsch, Englisch, Japanisch, Koreanisch oder Russisch ist, Sie können damit definitiv Geld verdienen. Sei es nun als Lehrer oder als Übersetzer. Denn kaum ein Thai beherrscht neben seiner eigenen Sprache
(und nicht selten, nicht einmal diese korrekt) noch eine andere dazu, mit der er sich vernünftig mitteilen kann.

Die meisten Thais sprechen ein hochgradig transliteriertes sogenanntes „Pidgin Englisch“ das zwar wohl für jeden im Kontext verständlich sein mag, sich jedoch aber auf keinen Fall für redaktionelle Zwecke eignen würde.

In Thailand gibt es mehrere dieser Language Schools die versprechen jemanden innert eines 6 Wochen Kurses zum Englisch Lehrer auszubilden. Manche bieten sogar eine Job Garantie an.

So weit so gut. Wie sieht das in der Praxis aus? Gerne teile ich mit Ihnen meine Erfahrungen damit denn ich habe selber so einen Kurs belegt als ich vor 4 Jahren nach Thailand ausgewandert bin.

Wohl war es nie mein Ziel anderen Menschen (schon gar nicht aus einer so fremden Nation) eine Sprache beizubringen aber ich nahm die Herausforderung an, da ich mir dachte, dass es nie verkehrt sein kann etwas dazuzulernen. Die 6 Wochen vergingen wie im Flug und schon bald standen wir vor der Graduation.

Und unser Lehrgang hatte auch schon seine Lehrstunden hinter sich. Der Kurs war sein Geld wert. Das muss ich bis heute noch bekräftigen, jedoch wurde mir auch bereits während des Lehrganges bewusst dass das nicht wirklich das war was ich machen wollte.

Selbst mit der Jobgarantie behielt meine damalige Schule recht und ich hatte für einige Wochen eine Teilzeitbeschäftigung als English Teacher in einem Bangkoker Kindergarten nahe der Chaeng Wattana. Eine der meistbefahreren Hauptverkehrsachsen in Bangkok nahe der Phahon Yotin Road im Bezirk Chattuchak.

Kindergarten ist die schwierigste Lerngruppe zu unterrichten. Gestandene Lehrer mögen mir hier recht geben. Denn dabei kann man alles, wirklich alles vergessen was man über Erwachsenenbildung weiss. Es ist eine andere Welt.

Ich habe dann noch eine Weile an der Sukhumvit auf einer Private Tutoring Basis Thai Kinder in Französisch unterrichtet aber ich wollte eigentlich was längerfristiges haben.

Ich stiess auf eine ganze Menge Schindluder der mit diesen Jobangeboten getrieben worden ist und der auch heute noch getrieben wird.

Schindluder 1 Bezahlung :

Das fängt schon bei der Bezahlung an. Der Mindestlohn für Ausländer die in Thailand legal arbeiten beträgt mindestens 50 000 THB. Die meisten Government Schools zahlen Ihnen nicht mehr als 30 000 THB.

Von einer Government School im Süden Thailands dürfen Sie nicht mehr als 25 000 THB erwarten. Selbstverständlich werden Ihnen auch da ca 10% Einkommenssteuer direkt vom Lohn abgezogen.

Schindluder 2 Arbeitsbewilligung :

Es ist kaum zu glauben aber ca 70% aller Englischlehrer in Thailand arbeiten illegal ohne Arbeitsbewilligung. Die Strafen sind drakonisch falls Sie erwischt werden. Das kann locker mal 10 000 Euro (nicht Baht) werden. Wohl werden Ihnen die meisten Schulen versichern dass sie Ihnen innert drei Monaten eine Arbeitsbewilligung ausstellen können. Allerdings ist es für diese Schulen auch sehr einfach Sie innert diesen drei Monaten wieder raus aus dem Arbeitsverhältnis zu haben.

Schindluder 3 „Thai Culture Kurs“ :

Die Jobangebote. Eine Language School sucht angeblich einen Englisch Lehrer und macht es zur Pflicht für den Kandidaten erst mal einen „Thai Culture“ Kurs zu absolvieren. Das heisst bevor Sie jemals einen Arbeitsvertrag sehen werden, drücken Sie Geld ab für eine Dienstleistung die Ihnen Ihr vermeintlich zukünftiger Arbeitgeber verkaufen will.

Schindluder 4 Probe Teaching:

Ich habe 9 Monate im wunderschönen Kanchanaburi gelebt. Was lag da näher als eine Dauerstellung bei einer Languageschool zu haben? Das Interview führte zu einem Termin für ein Probeteaching an einem Samstag. An Samstagen wurde an dieser Language School für Thais kostenlos Englisch gelehrt. Leider fing ich mir Dengue Fieber ein (bin mittlerweile immun) und konnte den Termin nicht wahrnehmen. Später jedoch musste ich aus mehreren Quellen vernehmen dass diese Languageschool die Lehrer für die kostenfreien Samstage aus solchen Jobangeboten rekrutierte ohne sie in eine Festanstellung zu überführen.

Schildluder 5 „Fake Verträge“ :

Bei meinem definitiv letzten Anlauf als English Teacher eine Stelle in Thailand zu finden bin ich über ein Angebot gestolpert in Lopburi Englisch zu unterrichten. Dabei habe ich auch einen Bekannten aus Österreich kennengelernt der mich auf diesen in Schindluder 4 genannten Scam aufmerksam gemacht hatte.

Ich hätte nichts dagegen gehabt nach Lopburi zu ziehen, jedoch war der Vertrag schlicht und ergreifend inakzeptabel. Insofern dass ich jederzeit, und das auch noch ohne Bezahlung nach zwei Wochen Arbeit hätte gekündigt werden können.

Später teilte mir dann mein österreichischer Bekannter mit dass er seinen Vertrag ebenfalls gecancelt hatte weil herauskam dass die Vermittlung in Bangkok nie und nimmer einen Jahresvertrag mit dieser Government School in Lopburi hatte. Verarsche pur.

Fazit:

Man kann einfach nicht erwarten dass einen 6 Wochen TEFL Teacher Ausbildung zu einem qualifizierten Sprachenlehrer in Thailand machen. Sofern man so eine Tätigkeit nicht schon einmal ausgeübt hat. Für mich ist das Thema gegessen und ich bin froh dass es ohne Blessuren abgegangen ist.

Mir geht es als Internet Marketer und freischaffender Übersetzer deutlich besser.